[recent_post_slider category="8" recent_post_slider show_date="false" show_author="false" show_category_name="false"]

Sicherheitstipps zur Vorweihnachtszeit

Der erste Advent steht vor der Tür; wir geben Tipps zur Sicherheit.

Gemütliche Abende mit Plätzchen und Kerzenschein: Die Adventszeit ist für viele Menschen eine Zeit der Besinnlichkeit. Damit diese nicht durch Brände überschattet wird, die durch Unachtsamkeit ausgelöst wurden, mahnt der Deutsche Feuerwehrverband zum sorgsamen Umgang mit Kerzen. Dadurch könnten zahlreiche Feuerwehreinsätze in der dunklen Jahreszeit vermieden werden.

Neun einfache Tipps Ihrer Feuerwehr helfen, Brände zu verhindern:

  • Stellen Sie Kerzen nicht in der Nähe von brennbaren Gegenständen (Geschenkpapier, Vorhang) oder an einem Ort mit starker Zugluft auf.
  • Kerzen gehören immer in eine standfeste, nicht brennbare Halterung, an die Kinder nicht gelangen können.
  • Lassen Sie Kerzen niemals unbeaufsichtigt brennen – vor allem nicht, wenn Kinder dabei sind. Unachtsamkeit ist die Brandursache Nummer eins!
  • Auch wenn man sie häufiger als sonst verwendet und griffbereit haben möchte: Bewahren Sie Streichhölzer und Feuerzeuge an einem kindersicheren Platz auf.
  • Löschen Sie Kerzen an Adventskränzen und Gestecken rechtzeitig, bevor sie heruntergebrannt sind: Tannengrün trocknet mit der Zeit aus und wird zur Brandgefahr.
  • Achten Sie bei elektrischen Lichterketten darauf, dass Steckdosen nicht überlastet werden. Die elektrischen Kerzen sollten ein Prüfsiegel tragen, das den VDE-Bestimmungen entspricht.
  • Wenn Sie echte Kerzen entzünden, stellen Sie ein entsprechendes Löschmittel (Wassereimer, Feuerlöscher, Feuerlöschspray) bereit.
  • Wenn es brennt, versuchen Sie nur dann die Flammen zu löschen, wenn dies ohne Eigengefährdung möglich ist. Ansonsten schließen Sie möglichst die Tür zum Brandraum, verlassen (mit Ihrer Familie) die Wohnung und alarmieren die Feuerwehr mit dem Notruf 112.
  • Rauchwarnmelder in der Wohnung verringern das Risiko der unbemerkten Brandausbreitung enorm, indem sie rechtzeitig Alarm geben. Die kleinen Lebensretter gibt es günstig im Fachhandel oder beim Versandhaus des Deutschen Feuerwehrverbandes unter www.feuerwehrversand.de – übrigens passen sie perfekt als Geschenk auf den Gabentisch!

Die wichtigsten Telefonnummern auf einen Blick

Wichtige Rufnummern auf einen Blick:

Notruf Feuerwehr & Rettungsdienst: 112
Polizei: 110
Giftzentrale Mainz: 06131-19240
Der Ärztliche Notdienst (abends und am Wochenende)

Ärztlicher Bereitschaftsdienst Wetterau

Adresse: Chaumontplatz 1, 61231 Bad Nauheim

06032-19292
Zahnärztliche Notdienst 06032-19292
Polizeistation Friedberg: 06031 601-0
Gemeindeverwaltung Wölfersheim: 06036-97370
OVAG Strom/Wasser: 06031 82-0
Oberhessen Gas: 0180 1006427
Bevollmächtigter Bezirksschornsteinfeger J. Sartorius: 06036-980146
 
Apotheken Notdienst:
Wann welche Apotheke in Ihrer Stadt Notdienst leistet, wird einerseits auf Aushängen in Ihrer Apotheke und eventuell in regionalen Zeitungen bekannt gemacht und kann außerdem über die Telefon-Ansage Ihrer Apotheke ermittelt werden. Online können Sie auf der Website des Netzwerkes Deutscher Apotheker recherchieren, welche Apotheke in Ihrer Nähe Dienstbereitschaft hat.